Ältere Menschen

Ältere Menschen

Gutes Leben im Alter

  • Rentner Wandergruppe auf Kocher-Jast-Trail (© Hohenlohe und Schwäbisch Hall Tourismus)

Älterwerden hat einen neuen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Wer früher schon zu den „Alten“ zählte, möchte heute nicht mehr zum „alten Eisen“ gehören. Die deutlich gestiegene Lebenserwartung ist eine erfreuliche Errungenschaft. Der Lebensabschnitt des aktiven Ruhestands hat sich verlängert und eröffnet für einen großen Teil der älteren Menschen neue Möglichkeiten für ihre Lebensgestaltung.

Auch in Baden-Württemberg macht sich der demografische Wandel bemerkbar: In 30 Jahren wird ein Drittel unserer Bevölkerung über 60 Jahre alt sein. Gleichzeitig wird der Anteil der unter 20-Jährigen von gegenwärtig einem Fünftel auf weniger als ein Sechstel zurückgehen. Diese Entwicklung ist eine große Herausforderung für uns alle – für Politik und Gesellschaft.

Deshalb ist es an der Zeit für einen Perspektivwechsel: Das Alter darf nicht als Lebensphase voller Sorgen und Hilfsbedürftigkeit begriffen werden – wir wollen den Blick vielmehr auf die Fähigkeiten von älteren und alten Menschen richten. Neben einem selbstständigen und selbstbestimmten Leben älterer Menschen wollen wir auch den Fokus auf ihre zahlreichen Erfahrungen und ihr Lebenswissen legen. So sollen ältere Menschen selbstverständlich ein aktiver Teil unserer Gesellschaft bleiben. Dafür stärken wir unter anderem weiter das bürgerschaftliche Engagement der älteren Generation und fördern ihre ehrenamtliche Arbeit.

Seniorenpolitik ist Querschnittsaufgabe

Die grün-schwarze Landesregierung versteht Politik für ältere Menschen als Querschnittsaufgabe. Eine neue Gesamtstrategie für unser Land soll die Belange der älter werdenden Gesellschaft in allen Politikfeldern angemessen berücksichtigen. Ein Demografie-Beauftragter soll das Thema über die Ressorts hinweg koordinieren und sich um Fragen des altersgerechten Lebens, Wohnens und Bauens genauso kümmern wie um eine möglichst wohnortnahe und familienorientierte Pflege.

Angebote für ältere Arbeitnehmer

Die Landesregierung setzt sich für eine umfassende Teilhabe älterer Menschen ein – auch und gerade auf dem Arbeitsmarkt. Auch ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind zu hervorragenden Leistungen fähig und bereit. Wir wollen Impulse setzen, um es älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitsnehmern etwa durch Fort- und Weiterbildungen zu ermöglichen, tatsächlich bis zum Renteneintritt arbeiten zu können.

Selbstbestimmt leben

Eine bessere Unterstützung von hilfe- und pflegebedürftigen Menschen ist ein zentrales Anliegen der Landesregierung. Ältere Menschen sollen so lange wie möglich selbstbestimmt in ihrer gewohnten Umgebung leben können – unabhängig davon, für welches Pflegeangebot sie sich entscheiden. Dies ist nur möglich, wenn die Angebote eng miteinander vernetzt sind und fließende Übergänge zwischen den verschiedenen Versorgungsformen zulassen. Zwischen den beiden Polen häusliche Pflege und der Pflege in einem Heim braucht es weitere Alternativen. Zum Beispiel Wohngruppen für Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf. Wenn diese in einem Wohnumfeld liegen, in dem alle Generationen leben, fördert dies in besonderer Weise die Einbindung in soziale Kontakte und die gesellschaftliche Teilhabe.

Die Gefahr der Altersarmut, vor allem von Frauen, ist der Landesregierung bewusst. Armut soll in allen Gesellschaftsschichten vermieden werden. Dazu gehört auch, für ältere Menschen schnell geeigneten und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. 


Fußleiste